Uhren als Geschenk

25 Nov 10:00 am

Jedes Jahr stellt sich dieselbe Frage: Was soll Familienmitgliedern, Freunden und Kollegen geschenkt werden? Eigentlich haben wir meistens schon alles was wir brauchen. Dennoch gibt es nützliche Accessoires, deren Aufgabe uns überall begleitet: Uhren. In unserer modernen, hektischen Welt unterliegen wir Menschen der Zeit mehr denn je. Handys, Smartphones und I-Pods geben uns die Möglichkeit bzw. die Pflicht mit auf den Weg, geringe Verspätungen anzukündigen. Uhren sind in unserer Welt allgegenwärtig. Read more…

Zeitmesser oder Armbandcomputer

23 Nov 10:00 am

Fundierte Übermittlungen der Zeitmessung sind schon von 3000 v. Chr. bekannt. Damals gängige Methoden waren die Sonnenuhren, Wasser- und Sanduhren sowie Kerzen- und Räucherstäbchenuhren. Bereits bei diesen vorchristlichen Chronometern wurde versucht, die reine Zeitmessung durch Zusatzfunktionen zu verbessern. Read more…

Analog vs Digital

21 Nov 10:00 am

Seit dem 15. Jahrhundert werden Uhren produziert, die aufgrund Ihrer Konstruktion nicht mehr in großen Schränken hängen müssen. Taschenuhren mit Zugfendern und Spiralfedern eroberten den Markt. Anno 1812 wurde die erste Armbanduhr erfunden. An Ketten und Bändern wurden diese Uhren zunächst von der Damenwelt am Handgelenk getragen. Read more…

Wie lässt sich die Zeit in den Griff bekommen?

19 Nov 10:00 am

Uhren, wie man sie heute kennt, gelten gemeinhin als Erfindung und Entwicklung der Neuzeit. Doch schon am Anfang der Zivilisation hat der Mensch versucht, die Zeit zu messen, schließlich waren Uhren und Kalender für die bäuerlich geprägten ersten Hochkulturen extrem wichtig. Deshalb arbeiteten die alten Ägypter, aber auch die Chinesen schon im dritten vorchristlichen Jahrtausend mit Sonnenuhren. Read more…

Hier dreht sich alles um die Uhr

17 Nov 10:00 am

Ein besonderes Kleinod finden Uhrenfans im Palais Obizzi, einem der ältesten Häuser der österreichischen Hauptstadt Wien im ersten Bezirk. Denn hier ist das städtische Uhrenmuseum untergebracht. Read more…

Chronometer: Die Königin der Uhren

05 Nov 12:40 pm

Uhr ist nicht gleich Uhr, das wissen vor allem die Menschen, die auf eine besonders präzise Zeitmessung angewiesen sind. Früher waren das beispielsweise Seeleute oder Flieger, die sich zur Navigation hundertprozentig auf ihre Uhr verlassen können mussten – schließlich hing im Extremfall ihr eigenes und das Leben ihrer Besatzung und Passagiere davon ab. Sie verwendeten dafür Chronometer. Dank der modernen Technik, beispielsweise Mobiltelefone und GPS, sind Chronometer im alltäglichen Einsatz nicht mehr notwendig. Für Liebhaber und Sammler werden diese präzisen Uhren aber nach wie vor hergestellt. Read more…

Die Zeit im Blick

01 Nov 10:00 am

Die Zeit stets im Blick zu haben, ist für den modernen Menschen extrem wichtig. Schließlich ist in einer immer hektischeren Welt Zeit wertvoller als Geld, zudem gilt Pünktlichkeit als hohes Gut und als Zeichen für Zuverlässigkeit. Trotzdem ist die Uhr eine relativ junge Erfindung. Nachdem sich die Menschen über Jahrtausende hinweg mit anderen Methoden beholfen haben, wurde die erste Uhr mit Federantrieb etwa 1430 entwickelt. Read more…

Das Deutsche Uhrenmuseum widmet sich der Geschichte der Uhr

11 Oct 10:00 am

Die Uhr begleitet den Menschen bereits seit Jahrtausenden. Die ersten Uhren waren die Sonnenuhren. Sie zeigten nur die ungefähre Zeit an, aber die Menschen des Altertums waren damit zufrieden. Sie lebten hauptsächlich im Einklang mit der Natur und orientierten sich an den Himmelsgestirnen. Im Laufe der Jahrtausende wurde die Uhr immer komplexer. Ihre Geschichte kann man im Deutschen Uhrenmuseum noch einmal Revue passieren lassen und zwar von der Sonnenuhr bis zur Atomuhr. Zu finden ist das Museum in Furtwangen in Baden-Württemberg. Es ist ein Teil der Hochschule Furtwangen.

Seit 2010 läuft im Deutschen Uhrenmuseum eine Dauerausstellung zu den Themen die Zeitvorstellung in der abendländischen Kultur und die Entwicklung der Uhr. Zu sehen sind auf rund 1.400 Quadratmetern insgesamt 8.000 Exponate, über 1.000 von ihnen sind dauerhaft ausgestellt.

Ein Dauerschwerpunkt ist zum Beispiel die industrielle und handwerkliche Uhrenproduktion im Schwarzwald. Darunter befinden sich zahlreiche Kuckucksuhren. Die Sammlung reicht vom Exemplar aus dem frühen 18. Jahrhundert bis zum heutigen Modell, welches das typische Souvenir aus der Region darstellt.

Durch das Deutsche Uhrenmuseum läuft man nicht einfach und schaut sich die Ausstellungsstücke an, das Museum ist interaktiv, die Geschichte der Uhr wird wieder lebendig und lässt sich hautnah erleben. Ungefähr ein Drittel der Besucher melden sich zu einer persönlichen Führung an. Dabei werden extra für sie Uhren in Gang gesetzt. Während der Ferienzeiten sind Kinder in der sogenannten Uhrenwerkstatt herzlich willkommen. Dort können sie sich eine eigene Uhr gestalten und bauen. Schulklassen können an Themen-Workshops teilnehmen, die in Modulen angeboten werden. Zum Teil sind diese sogar auf den Bildungsplan abgestimmt.

Die Geschichte des Deutschen Uhrenmuseums begann im Jahre 1852. Der Direktor der Großherzoglich Badischen Uhrmacherschule in Furtwangen fing damals an, alte Uhren zu sammeln. Sechs Jahre später zeigte man die Sammlung erstmals öffentlich anlässlich der Schwarzwälder Industrieausstellung, die in Villingen stattfand. Ab 1874 gab es eine Dauerausstellung in der neu gebauten Gewerbehalle. 1925 umfasste die Sammlung bereits über 1.000 Objekte. Im Jahre 1978 wurde die bis dahin „Historische Uhrensammlung“ genannte Sammlung in „Deutsches Uhrenmuseum“ umgetauft. Der aktuelle Museumsbau wurde 1992 eingeweiht.

Das Deutsche Uhrenmuseum ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Dort kann man viele erlebnisreiche Stunden verbringen.

Bildquelle: Erika Hartmann / Pixelio

Sportler wissen eine funktionelle Sportuhr zu schätzen

07 Oct 10:00 am

Ist man als Sportler wettkampfmäßig orientiert, dreht sich vieles, was man tut, um Zeit. Deshalb wissen Sportler eine funktionelle Sportuhr zu schätzen. Was in dem Zusammenhang funktionell bedeutet, ist abhängig von der ausgeübten Sportart. Der Ausdauersportler wird eine Uhr bevorzugen, die über eine Distanzanzeige, einen Pulsmesser und eine Stoppfunktion verfügt. Diese Uhr wird ebenfalls bei Leistungs- oder Profisportlern Fans haben. Zu finden sind sie beispielsweise im Sortiment von Timex. Passenderweise trägt die Kollektion der Sportuhren hier den Namen Ironman. Darin enthalten sind die verschiedensten Ausführungen von Pulsuhren.

Für diverse Wassersportarten sind ebenfalls spezielle Uhren verfügbar. Hier sind stellvertretend Taucheruhren und Segeluhren zu nennen. Sie sind perfekt auf die jeweilige Wassersportart angepasst. Die Taucheruhr informiert beispielsweise den Taucher zuverlässig über die Tiefe, die Segeluhr besitzt einen Kompass zum Navigieren oder eine Tideanzeige als Informationsquelle für die Gezeiten.

Die modernen Sportuhren sind aber nicht nur dem Sport vorbehalten. Ein Großteil von ihnen ist durchaus alltagstauglich und kann im Job oder in der Freizeit getragen werden. Wer zum Beispiel morgens an die Arbeit joggt, muss dort angekommen nicht zwangsläufig seine Uhr wechseln. Das Angebot an Sportuhren ist heute derart groß, dass man problemlos eine Uhr für den Sport und den Alltag gleichermaßen bekommen kann. So könnte man Chronographen gleichfalls als Sportuhren bezeichnen, weil sie eine Stoppfunktion besitzen.

Der Übergang zwischen sportlicher Uhr und Sportuhr ist heute fließend. Sofern es sich nicht um eine ganz spezielle Uhr wie eine Pulsuhr oder eine Tauchuhr handelt, sind Sportuhren problemlos als herkömmliche Armbanduhr tragbar. Sogar ohne sportliche Ambitionen kann man sich eine solche Uhr kaufen. Erlaubt ist, was gefällt. Häufig bevorzugen Männer allgemein sportliche Uhren, weil diese ihren männlichen Typ unterstreichen.

Eine weitere Variante der sportlichen Uhren sind Outdoor-Uhren. Sie bringen ähnliche viele Funktionen mit wie die Sportuhren und stellen eigentlich so etwas wie ein Mix aus Sportuhr und sportlicher Uhr dar. Wie man ihrem Namen entnehmen kann, sind sie für draußen konzipiert. Dementsprechend sind sie robust, wasserdicht und je nach Ausführung mit verschiedenen Funktionen ausgestattet. Somit könnte man eine Outdoor-Uhr ebenfalls beim Sport tragen. Sportuhren, sportliche Uhren und Outdoor-Uhren sind übrigens unisex, also für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet.

Bildquelle: lucky-pixel / Pixelio

Miss Sixty Uhren sind Zeitmesser für Trendbewusste

05 Oct 10:00 am

Junge trendbewusste Frauen brechen beim Namen Miss Sixty in wahrhafte Begeisterungsstürme aus. Die 1991 gegründete Marke steht für trendige Mode für junge Mädchen und Frauen ab dem Teenageralter. Hauptsächlich sind es die Jeans des Labels, die bekannt sind. Aber von Miss Sixty gibt es auch Jacken und Mäntel aus Wolle sowie Uhren. Diese unterscheiden sich wesentlich von anderen Damenuhren. Die Uhren von Miss Sixty sind edel, trendy und extravagant. Sie unterstreichen den persönlichen Stil ihrer Trägerin. Die extravagante Individualität geht aber nicht mit einem hohen Preis einher. Im Gegenteil, die Uhren von Miss Sixty sind für jeden erschwinglich, schließlich sprechen sie vorwiegend junge Menschen an. Trotzdem wird es aber auch ältere Frauen geben, die sich für die erfrischend anders daherkommenden Uhren begeistern können.

Optisch und farblich gehen die Uhren von Miss Sixty zum Teil neue Wege. Ein Eyecatcher ist beispielsweise die Miss Sixty Unchain. Sie ist aus roséfarbenem Gold gefertigt. Wo hat man so was schon einmal gesehen? Die von der Form eher schlicht gestaltete Uhr sticht allein durch ihre außergewöhnliche Färbung ins Auge. Anders verhält es sich mit der Miss Sixty Gold Sand. Sie ist ebenfalls aus roséfarbenem Gold, sieht aber eher aus wie ein Armband. Man muss schon genauer hinschauen, um sie als Uhr zu erkennen. Die einzelnen Glieder des Bandes und die eigentliche Uhr haben annähernd die gleiche Größe. Daher sieht die Gold Sand auf den ersten Blick wie ein goldenes Armband aus. Optisch sehr gelungen und am Puls der Zeit.

Das Modelabel Miss Sixty greift nicht nur Trends auf, es setzt auch welche. Legendär sind unter anderem die Hüftjeans Flare Nixie und Tommy, welche den Reißverschluss hinten auf dem Gesäß trugen beziehungsweise tragen. Bei den Uhren der Marke verhält es sich ähnlich. Während sich andere Hersteller noch an klassischen Modellen orientieren, setzt Miss Sixty inzwischen ebenfalls hier Trends. Runde oder rechteckige Uhren? Na klar, gehen immer und sind als Klassiker zu bezeichnen. Aber was spricht dagegen, eine Uhr in Herzform herzustellen? Eigentlich nichts und so gibt es von Miss Sixty weiterhin Uhren in Herzform oder als Ovale. Für Trendsetter sind die Uhren von Miss Sixty einfach ein Muss.

Bildquelle: Gerd Altmann / Pixelio