Omega bietet Schweizer Qualität

09 Oct 10:00 am

Die Schweizer und das Uhrmacherhandwerk haben eine besondere Beziehung zueinander. Viele namhafte Uhrenhersteller kommen aus dem Alpenland, so auch Omega. Das Unternehmen wurde 1848 gegründet und gehört heute zur Swatch Group. Gründer von Omega war Louis Brandt, der einen Betrieb zur Produktion von Uhren in La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg eröffnete und somit den Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen legte. Noch heute steht der Name Omega für hochwertige Uhren.

Am Anfang wurden die Uhren unter dem Namen Louis Brandt verkauft. Nach dem Tod des Firmengründers verlegten die Söhne desselben die Produktion nach Biel/Schweiz und widmeten sich der industriellen Fertigung von Uhren. Als die Firma 1898 ihr 50-jähriges Bestehen feierte, waren schon über 500 Mitarbeiter für Louis Brandt & Frères tätig. Zur damaligen Zeit eine sehr respektable Zahl. Jährlich wurden 100.000 Uhren hergestellt.

Ab 1894 wurde der Name Omega für die Uhren aus dem Hause Louis Brandt verwendet. Damals hieß eine Taschenuhr so, die das Unternehmen produzierte. Die Bezeichnung wurde nicht zufällig gewählt. Man wollte damit die außergewöhnliche Qualität der Uhr unterstreichen. Metaphorisch steht der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets für Vollendung und genau das sollte die Uhr sein. Sie sollte die perfekte Vollendung der Uhrmacherkunst darstellen. Bis in die Gegenwart hat sich der Qualitätsanspruch an die Uhren von Omega gehalten. Erwirbt man eine Omega – Uhr, erhält man eine Uhr in Vollendung. Die Uhren werden innerhalb der Branche als Vorzeigeuhren gehandelt.

Nachfolgend einige Details zu den Schweizer Qualitätserzeugnissen. Für das Uhrenglas, wo die meisten Hersteller auf Mineralglas setzen, wird bei einer Uhr von Omega gewölbtes und kratzfestes Saphirglas verwendet. Neben einer schieren Unverwüstlichkeit besitzt dieses außerdem eine nicht-reflektierende Wirkung. Außerdem kommen nur Materialien zum Einsatz, die sich durch eine außergewöhnliche Hochwertigkeit seit Jahrzehnten etabliert haben. Rotgold, Gelbgold, Silber und Edelstahl sind hier stellvertretend zu nennen.

Ein besonderes Schmankerl ist eine Omega Uhr mit Chronometer, Datumsanzeige und transparentem Gehäuseboden. Durch dieses kann man das präzise Quarzuhrwerk bei seiner Arbeit beobachten. Sämtliche Uhren von Omega sind wasserdicht. Somit werden sie zu absoluten Allroundtalenten. Eine Uhr von Omega ist zu jeder Gelegenheit der ideale Partner. Sie macht im Job, in der Freizeit und beim Sport eine gute Figur. Ferner können sich Sammler für Uhren von Omega begeistern.

Bildquelle: sprisi / Pixelio