Schöne Uhr, schöner Arm?

21 Mar 9:58 am

Eine Armbanduhr ist längst mehr als nur ein Zeitmesser, den man praktischerweise am Handgelenk mit sich rumträgt. Armbanduhren sind inzwischen auch Accessoire, Schmuckstück und nicht selten Statussymbol. Mann und Frau haben oft nicht mehr nur eine Uhr, die zu allem passen muss, sondern verschieden Modelle, die sich zu unterschiedlichen Styles kombinieren lassen. Zum Stylingkonzept gehört auch ein schöner Arm. Wie Sie den bekommen, steht hier.

Neben mit der Mode wechselnden mitunter recht kurzlebigen Kultmodellen gibt es selbstverständlich Klassiker, denen nie die Stunde schlägt. Allen Uhren ist jedoch eines gemein: Nicht nur ihr Aussehen und ihre Funktionalität sind von Bedeutung. Auch der Tragekomfort spielt eine Rolle bei der Kaufentscheidung Für oder Wider eine Armbanduhr. Das Material sollte weder allergenes Potential besitzen noch die Haut darunter unnötig ins Schwitzen bringen.

Eine schöne Uhr braucht einen schönen Arm

Die schönste Uhr allerdings kommt nicht zur Geltung, wenn sie an einem Arm sitzt, der auf den Betrachter ungepflegt wirkt. Hautpflege hört am Handgelenk eben nicht auf! Entsprechend dem in unseren Breitengraden geltenden Schönheitsideal für Haut ist diese dann attraktiv, wenn sie glatt, schön und ebenmäßig ist. Viele empfinden auch Härchen auf der Haut als störend. Wer seiner Uhr also einen schönen Arm bieten will, sollte darüber nachdenken, sich dort von gegebenenfalls störenden Härchen zu trennen, zum Beispiel mit einer Enthaarungsmethode wie Sugaring.

Schließlich können längere Haare am Arm auch dem Tragekomfort abträglich sein: Sie können beispielsweise vom Armband der Uhr hin- und hergerissen (Scheuereffekt) oder gar bei dessen Verschließen eingeklemmt werden – autsch! – das ziept. Nicht zu vergessen die Rolle, die Härchen beim Schwitzen spielen: Sie bieten den auf der Haut sowieso zu Millionen lebenden Bakterien zusätzlichen Lebensraum, was nicht schlimm wäre, wenn die Bakterien nicht Verursacher üblen Schweißgeruchs wären. Sie zersetzen den von Natur aus farb- und geruchlosen Schweiß und dabei entwickelt sich der typische Geruch. Und den hat nun mal keiner gerne: Weder Sie, noch derjenige, dem Sie vielleicht die Hand reichen.

Rechts oder Links – wo tragen Sie Ihre Armbanduhr?

Die meisten Menschen tragen ihre Armbanduhr links. Das hat eine lange Tradition, die der Aufziehtechnik früherer Modelle geschuldet ist. Mit der rechten Hand konnten die meisten Menschen das kleine Zahnrädchen zum Aufziehen der Uhr am besten bedienen – deshalb wurde es rechts angebaut. Auch wenn heute kaum noch Uhrenmodelle aufgezogen werden müssen, hat sich die Linksträgerschaft bewährt.

Lassen Sie eine Antwort