Quarzuhren – präzise Zeitmessgeräte für jedermann

26 Jun 9:02 am

Bildquellenangabe: Guenter Hamich / pixelio.de

Quarzuhren werden als solche bezeichnet, da sie ein Quarzuhrwerk beinhalten. Das Uhrwerk wird mit elektronischer Energie betrieben und macht ein Pendel oder mechanische Einwirkungen überflüssig. Aufgrund der Tatsache, dass die Uhren elektronisch angetrieben werden, ist es nicht nötig, dass Sie eine Quarzuhr warten lassen müssen. Die Antriebsart ist entweder elektromechanisch oder vollelektronisch.

Wie funktioniert eine Quarzuhr?

Die Quarzuhr verfügt über Quarzkristalle und einer Batterie. In Kombination sorgen die beiden Komponenten dafür, dass das Uhrwerk angetrieben wird. Ein elektronischer Quarzkristall arbeitet als der Taktgeber. Die Frequenz wird durch einen so genannten Schwingquarz erreicht. Der Schwingwert ist kaum vorstellbar. Er beträgt 32.768 Mal in der Sekunde. Doch dieses Phänomen macht die Quarzuhr zu einem sehr genauen Zeitmessgerät. Viele der Quarzuhren werden mit einer Batterie ausgestattet. Diese hat den Nachteil, dass die Batterie von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden muss. Infolgedessen haben sich die Uhrmacher ein neues Konzept ausgedacht, wo Solarzellen als Energiegeber fungieren. Das heißt, die Sonne lädt die Zellen auf, die stetig die benötigte Energie liefern. Der Vorteil der Solarzellen ist die lange Haltbarkeit und auch der umweltfreundliche Aspekt. Während Batterien mit Säure versehen sind, schädigen die Solarzellen die Umwelt in keiner Weise.

Günstiger als separate Uhrenbeweger

In der Herstellung zeigen sich die Quarzuhren noch in einem weiteren Punkt vorteilhafter. Denn durch die fehlenden Komponenten, die zur Uhrenbewegung dienen, ist der Herstellungsaufwand geringer, was auch die Uhrenmodelle an sich günstiger macht. Quarzuhren können kostengünstig hergestellt werden, sodass die Modelle für jedermann erschwinglich sind. Neben dem preislichen Vorteil ist die Genauigkeit bei einer Quarzuhr fantastisch. Durch das geniale Zusammenspiel der Komponenten funktioniert eine Quarzuhr immer auf die Sekunde genau. Billige Nachbauten einer Quarzuhr können Sie daran erkennen, dass sich immerzu Schwankungen bei der Zeitanzeige finden lassen. Beim Kauf einer Uhr ist es daher sinnvoll auf die Bezeichnung Quarzuhrwerk zu achten. Ein Quarzuhrwerk verliert nur geringe 5 bis 10 Sekunden pro Monat.

Die Modelle heute

Während früher größere Modelle verfügbar waren, gibt es heute Miniuhren, deren Durchmesser gerade Mal einen Zentimeter misst. Die aufwendige Technik lässt sich heute so weit verkleinern, dass es verschieden große Uhren gibt. Auch vom Design unterscheiden sich die Modelle. Es gibt Uhren aus Metall, Kautschuk oder anderen Materialien, die ein Quarzuhrwerk beinhalten.

Lassen Sie eine Antwort