Ein Chronograph der Superlative – Roger Dubuis Fliegendes Doppeltourbillon

26 Jan 8:49 am

Ein Chronograph, der an Eleganz und Anmut nicht zu übertreffen ist
Dieser Chronograph vermittelt eine Mischung aus handwerklicher Geschicklichkeit und künstlerischem Feingefühl. Das ist eine Kombination, welche bei Roger Dubuis ganz bewusst kultiviert wird und gerade bei diesem Modell auf eine faszinierende Weise zum Ausdruck gebracht wird.

Eine Uhr, die immer wieder ein Unikat ist

Die Technik der Handguillochierung macht jedes Zifferblatt zu einem echten Unikat. Das Besondere ist, dass die vertieften eingearbeiteten Linien sich niemals gleichen. Wenn Sie solch einen Zeitmesser Ihr Eigen nennen, dann können Sie wirklich sicher sein, ein einzigartiges Objekt zu besitzen. Bei dieser Uhr sind die Ziffern direkt als Appliken an der Platine befestigt, was einen ganz besonderes Aussehen verspricht. Als Roger Dubuis sich Gedanken machte, wie diese Ziffern an der Platine angebracht werden könnten, war von vornherein klar, dass dies auf eine außergewöhnliche Art geschehen muss. Man entschied sich für eine unkonventionelle Weise, die Ziffern wurden mit Hilfe einer Technik aus dem Uhrwerkbau befestigt. Das Ergebnis ist sehr beeindruckend und sorgt für eine besondere Attraktivität. Dieses Vorgehen ist sehr wichtig, damit die überaus strengen Anforderungen des Poinçon de Genève auch erfüllt und die Chronographen durchgängig zertifiziert werden. Dieser Zeitmesser besitzt ein grandioses dreidimensionales Design, das einen enormen Gestaltungseffekt aufweist. Erhöhte Appliken, ein Höhenring und ein subtil vertieftes Zentrum geben dieser Uhr einen Ausdruck, der für eine optische Anziehungskraft sorgt.

Eine Rarität mit besonderem Ausdruck

Diese Hommage Fliegendes Doppeltourbillon erweist sich als ein absolutes Paradebeispiel, wie man mit den Uhrwerken und deren technischen Seite umgeht. Ein traditionelles Wissen der Manufaktur wird hier immer an erster Stelle gesetzt, es wird aber vor allem darauf geachtet, dass die Inspiration immer die eigenen Wege geht und nicht bei anderen abgeguckt wird. Perfekt ist erst etwas, wenn eine Uhr den Ansprüchen des Maestros entspricht und sie dem Ideal absolut nahekommt. Aus diesem Grund wird eine metallisierte Unterschrift durch Saphirglas am Gehäuseboden, eine jede Uhr zieren. Es sind vier unterschiedliche Variationen der Hommage Fliegendes Doppeltourbillon mit Handguillochierung geplant und jede wird ihren eigenen Charakter besitzen.

Eine Boutique Edition, die aus 28 Exemplaren besteht und in einem zauberhaften Roségold erstrahlt, wird mit einer dicht mit Diamanten besetzten Lünette aufwarten. Bei dieser Uhr wurde der Baguetteschliff eingesetzt. Die Anstöße und das Gehäuse sind mit Diamanten in diesem Baguetteschliff bestückt und auch die unterschiedlich einstellbare Faltschließe, die ebenfalls im Roségold erstrahlt, ist an einem schwarzen Alligatorlederarmband befestigt.

In einer ebenfalls zauberhaften Ausführung ohne den Edelsteinbesatz wurden das Gehäuse und die Ziffern aus 5N Roségold hergestellt. Jedoch ist ersteres poliert, während die Ziffern gebürstet sind und so eine subtile Schattierung entsteht. Ein Alligator Lederarmband in einem angenehmen warmen Braunton rundet das Gesamtbild ab.

Als letztes zeigt sich eine Interpretation in Roségold in einer limitierten Boutique-Edition mit 88 Exemplaren. Hier zeigt sich ein kostbares Werk passend zu einem Gehäuse, das ebenfalls in einem Roségold (RD102) hergestellt ist. Die römischen Ziffern sind passend zum Armband ebenfalls aus Alligator-Leder und mit anthrazitgrauen Appliken hergestellt. Auch bei dieser herausragenden Variante ist ebenfalls der faszinierenden Sonnenstrahl in der Guillochierung auf der Vorderseite zu sehen.
Foto: Roger Dubuis

Lassen Sie eine Antwort