Big Ben

29 Nov 10:00 am

Eine der weltweit zehn bekanntesten Uhren ist in London zu finden. Streng genommen ist mit Big Ben nur die mit 13,5 Tonnen schwerste der fünf Glocken des Londoner Wahrzeichens gemeint. Der Volksmund allerdings bezeichnet den ganzen Turm als Big Ben. Ursprünglich hieß der Turm am Palace of Westminster schlicht „Clock Tower“. Zu Ehren des 60. Thronjubiläums Elisabeth II wurde der Uhrturm im September 2012 zum „Elisabeth Tower“ umbenannt. Der 96,3 Meter hohe Turm wurde 1848 fertiggestellt und fungierte unter anderem als Gefängnis für abtrünnige Parlamentsmitglieder. Der letzte Insasse war 1880 Charles Bradlaugh für eine Nacht. Er weigerte sich, die christliche betonte Eidesformel abzulegen, die er zum Einzug ins Unterhaus benötigte.

Der Ton des Big Ben wird in einigen britischen Nachrichtensendern als Startton verwendet. Die heutige Great Bell wurde im Mai 1859 im Turm installiert und wiegt 14 Tonnen. Der Vorläufer der Glocke musste nach dem Probeschlag wieder abgenommen werden. Sie wog drei Tonnen zu viel. Die Glocke war den inneren Spannungen beim Auftreffen des viel zu schweren Klöppels nicht gewachsen. Das äußerte sich in einem zwei Meter langen Riss. Nachdem die Glocke eingeschmolzen und erneut gegossen und installiert wurde, erklang sie erstmalig am 11. Juli 1859. Zwei Monate später entstanden zwar erneut Risse im Körper der Glocke, aber sie wurde nicht mehr demontiert. Die Engländer entschieden sich, die defekte Stelle vom Treffpunkt des Klöppels wegzudrehen und reduzierten dessen Gewicht.

Die Turmuhr wurde vom Uhrmacher Edward John Dent 1848 gefertigt. In alle Himmelsrichtungen weist ein Zifferblatt deren Durchmesser je sieben Meter betragen. Die Stundenzeiger sind 2,74 Meter lang, die Minutenzeiger weisen 4,3 Meter auf. Das Pendel der Uhr ist 3,9 Meter lang und wiegt 299 Kilogramm. Für einen störungsfreien Lauf sorgen vier Mechaniker. Die „Keeper of the Watch“ sind 24 Stunden am Tag abrufbar. Dreimal wöchentlich wird die Uhr durch einen Elektromotor aufgezogen.

Bildquelle: Inessa Podushko / Pixelio

Tags: , ,

Lassen Sie eine Antwort