Greubel Forsey: GMT Platin

22 Jan 8:22 am

Robert Greubel und Stephen Forsey sind verantwortlich für die fabelhaften Modelle der GMT. Diese befinden sich heute in einem Platingehäuse, das Exklusivität und Luxus ausstrahlt. Ein Wiedererkennungsmerkmal bekommen die Modelle durch das sogenannte Tourbillon von Greubel Forsey. Dies erzeugt eine Drehung, die in 24 Sekunden einmal um die eigene Achse vollzogen wird. Gleichzeitig beinhaltet sie einen physikalischen Faktor, der bewirkt, dass die Schwerkraft keine fehlerhafte Anzeige erzeugen kann. Deshalb ist der um 25 Grad geneigt. Ein absolutes Muss werden diese Modelle allerdings durch ein Highlight, das sich in internationaler Klasse darstellt. Die Weltzeitanzeige mit Funktionen, die begeistern.

Wiedererkennungswert arbeitet ab 8:00 Uhr und vollzieht eine Drehung in der Gehäuseausbuchtung. Diese Ausbuchtung stellt eine dreidimensionale Weltkugel dar, in deren Zentrum der Nordpol liegt. Somit bietet diese Uhr nicht nur eine Anzeige der Zeit, sondern auch einen charmanten Überblick über die Weltkugel. Gleichzeitig können die angezeigten Stundenzahlen zugeordnet werden. Sehr detailverliebt wurde ebenfalls ein Fenster geschaffen, welches in der Flanke des Gehäuses einen Ausblick auf den Äquator ermöglicht. Allein der Südpol ist nicht zu beobachten. Eine weitere Attraktion bietet die Uhr mit ihrem rotierenden Strahlenkranz mit weiteren Referenzstädten. Mit einem Durchmesser von 43,5 Millimetern verfügt die Uhr über einen angenehmes Äußeres. Die Namen der Städte sind in geschwungenen Feldern eingelassen. Zudem ist auf der Außenseite einer Anzeige der Winterzeit zu finden. Auf der inneren Seite findet sich hingegen die Sommerzeit, welche um eine Stunde verschoben ist. Diese Anzeige kommt jedoch nur in Betracht, wenn sich der Träger in einer entsprechenden Zeitzone befindet. Eine Gangreserveanzeige ist auf der Vorderseite der Uhr zu finden. Eine zusätzliche Zeitzone kann bei 9:00 Uhr beobachtet werden. Die Materialien und die Verarbeitung sind sehr hochwertig, so dass ein Preis von 545.000 Schweizer Franken veranschlagt ist.

Erfolg mit Handwerk

Wie man es von dem Unternehmen gewohnt ist, sind alle Teile bis ins Kleinste verziert und mit aufwändigen Dekorationen versehen. Hochexklusiv zeigt sich auch die Oberfläche, die von Hand verarbeitet wurde. Dabei kommen vor allem traditionelle Techniken zum Einsatz. Diese reichen vom Körnen bis zur Anglierung. Weiterhin werden Schattierungen der Politur angewandt und der Bürstenschliff wird genutzt. Eine Schwarzpolitur trägt zusätzlich zur Hochwertigkeit der Uhr bei. Ganz besonders edel zeigt sich die Ausstattung mit Saphirglas, welches als Wölbung. Am Boden und am seitlichen Fenster eingebracht werden. Extravagant ist das Armband aus Alligatorleder. Darin ist zudem auch eine Platinfaltschließe per Hand eingenäht. Handwerkskunst wird bei dieser Uhr sehr groß geschrieben.

Harte Schale – effizienter Kern

Zwei Federhäuser treiben mit 21600 Schwingungen in der Stunde die Uhr an. Die genannte Gangreserve ist für 72 Stunden vorgesehen. Insgesamt 443 Teile arbeiten hier präzise zusammen. Die Tourbillonhemmung besteht hingegen aus 87 Teilen und beeindruckt mit einem Gewicht von 0,36 g wiegt.Zuverlässigkeit und chronometrische Merkmale machen die Uhr zu dem Besonderen, welches sie ist. Das Gehäuse ist verfügt über eine mittlere Größe und zeigt sich auch in der Höhe als durchschnittlich und damit flexibel einsetzbar. Die Wahl ist auf ein widerstandsfähigen Platin gefallen, welches sich im Farbton heller zeigt als ihre Vorversion aus Weißgold.
Foto: Watchtime.net

Lassen Sie eine Antwort