Die Solarenergie dringt immer weiter vor – auch zum Antrieb von Uhren wird sie genutzt

29 Sep 10:00 am

Die Sonne ist zum Leben auf der Erde unentbehrlich. Erst durch sie war die Besiedlung der Erde mit lebenden Organismen überhaupt erst möglich. Der Mensch hat auf der Suche nach alternativen Energiequellen auch die Kraft der Sonne entdeckt. In immer mehr Bereichen wird sie genutzt. Da gibt es Autos, die mit Solarzellen unterwegs sind und von Solarenergie angetrieben werden, auf den Dächern von Häusern sieht man Photovoltaikanlagen, die der Warmwasserbereitung und Heizung dienen, und riesige Solarparks versorgen ganze Gemeinden mit Strom. Im kleineren Rahmen nutzt man die Solarenergie auch für den Betrieb von Uhren.

Der Vorteil einer Solaruhr ist der Verzicht auf eine Batterie. Diese ist ein Verschleißteil, welches regelmäßig ausgetauscht werden muss. Je nach Uhr und Batterieart kann das teuer werden. Stellenweise kostet die Batterie sogar mehr als die Uhr bei ihrer Anschaffung, da liegt es auf der Hand, dass man die Uhr eher wegwirft und sich ein neues Modell holt. An den Solaruhren dagegen hat man viele Jahre seine Freude. Sie sind mit kleinen Solarzellen ausgestattet, die im Inneren der Uhr verborgen liegen. Die Zellen fangen das Sonnenlicht ein und wandeln es in Energie um, die in Akkus gespeichert wird. Diese wiederum geben die Energie kontinuierlich frei und versorgen die Uhr zuverlässig damit.

Auch an Tagen ohne Sonne muss man keine Angst haben, dass die Uhr stehen bleibt. Der Energiebedarf ist nicht allzu hoch, die Akkus sind leistungsfähig und können für eine lange Zeit Energie speichern. Außerdem ist es nicht unbedingt erforderlich, dass die Energie von der Sonne stammt. Die Zellen besitzen ebenfalls die Fähigkeit, normales Licht zu speichern. Die Solaruhr ist dementsprechend das ganze Jahr über für die dauerhafte Nutzung geeignet und nicht etwa nur im Sommer an schönen Tagen tragbar.

Die Solaruhr ist übrigens keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Die erste Solaruhr wurde 1972 vorgestellt. Sie stammte aus dem Hause Kienzle. Die modernen Solaruhren sind von herkömmlichen Uhren rein äußerlich nicht zu unterscheiden. Man muss weder auf ein trendiges Design, noch auf eine hohe Funktionalität verzichten. Unter den Uhren von Citizen finden sich sogar solarbetriebene Chronographen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Des weiteren haben die Uhrenhersteller Seiko, Junghans, Casio und Nixon hochwertige Solaruhren im Sortiment.

Bildquelle: Gerd Altmann / Pixelio

Bis Weihnachten ist nicht mehr viel Zeit und jetzt gibt es die besten Schnäppchen

27 Sep 10:00 am

Die Uhr tickt und das im wahrsten Sinne des Wortes. In ungefähr drei Monaten ist Weihnachten. Da sollte man schon langsam an die Geschenke denken, damit man nicht wieder in der Adventszeit dem Vorweihnachtsstress erliegt. Das Internet macht es uns in der Beziehung leicht. Read more…

Der Herbst wird bunt mit der Madison New York Collection

25 Sep 10:00 am

Langweilige Uhren in tristen Farben? Das war einmal. Heute wird es bunt und zwar kribbelbunt. Die neue Kollektion von Madison New York ist da und bei ihr kann von farblos keine Rede sein. Mit einer Uhr aus der Madison New York Collection wird man zum Hingucker, denn die Uhren sind mehr als auffällig. Read more…

Das Traditionsunternehmen Tissot stellt sich vor

23 Sep 10:00 am

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk. Den Spruch hört man häufig, wenn jemand besonders pünktlich ist. Vielleicht liegt es daran, dass eben dieser eine Uhr vom Traditionsunternehmen Tissot trägt. Tissot ist ein Schweizer Uhrenhersteller. Das Unternehmen wurde bereits 1853 gegründet. Somit kann man sich darauf verlassen, dass eine Uhr von Tissot von außergewöhnlicher Qualität ist. Read more…

Immer mit der Zeit – die Geschichte der Uhr

21 Sep 10:00 am

Die Zeitmessung spielt im Leben der Menschen bereits seit dem Altertum eine wichtige Rolle. Damals gab man sich allerdings mit dem Wissen um die ungefähre Tageszeit zufrieden. In der heutigen Zeit undenkbar. Heute ist bei den Meisten der Terminkalender prallgefüllt. Man muss zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein und das am besten auf die Minute genau. An der Sonne oder dem Mond orientiert man sich dabei längst nicht mehr. Heute müssen es Zeitmesser sein, die sekundengenau gehen. Read more…

Das bekannte Modeunternehmen ESPRIT hält auch Uhren bereit

18 Sep 8:34 am

Viele Unternehmen, die sich in der Modewelt einen Namen gemacht haben, bieten ebenfalls Schmuck an. Dazu zählen unbedingt Uhren, die für einen Großteil der Menschen zum einen das i-Tüpfelchen ihres modischen Outfits sind, zum anderen aber auch in der heutigen Zeit unentbehrlich für einen geregelten Tagesablauf. Read more…

Wer seine Uhr pflegt, hat länger Freude an ihr

17 Sep 10:00 am

Wir Menschen legen auf ein gepflegtes Äußeres wert, unsere Kleidung waschen wir regelmäßig und uns selbst natürlich auch, aber wie sieht es mit unseren Armbanduhren aus? Auch sie freuen sich über ein bisschen Aufmerksamkeit und danken es uns mit einem langen Leben.

Das Material spielt für die richtige Pflege eine wichtige Rolle. Für das Entfernen von Verschmutzungen verwendet man ein leicht angefeuchtetes Tuch. Auf Reinigungsmittel sollte man unbedingt verzichten. Besonders wasserdichte Uhren reagieren auf diese empfindlich. Sie können die an der Uhr vorhandenen Dichtungsringe angreifen und undicht werden lassen.

Bei Lederbändern gilt es, die Nutzung von Seife und Chemikalien zu vermeiden. Des weiteren verträgt Leder kein fließendes Wasser. Es können sich Farbänderungen ergeben oder Ränder bilden. Ist das Band ausdrücklich als wasserfest ausgewiesen, darf es unter den Wasserhahn gehalten werden. Lederbänder halten bei einer täglichen Verwendung ungefähr ein bis zwei Jahre. Dann sollten sie ausgetauscht werden, auch aus hygienischen Gründen.

Kratzer auf dem Uhrenglas sind meist oberflächlich und durch Abrieb entstanden. Häufig lassen sie sich mit einem handelsüblichen Radiergummi problemlos entfernen. Uhren mit Mineralglas können Kratzer normalerweise nichts anhaben. Noch unempfindlicher sind Saphirgläser. Sie sind so hart, dass man ihnen nur mit einem Diamanten Schaden zufügen kann.

Der Aufbewahrungsort hat gleichfalls einen großen Einfluss auf die Lebensdauer der Uhr. Eine spezielle Uhrenkiste ist ideal. Sie bietet eine staubfreie und trockene Umgebung. Werden mehrere Uhren zusammen aufbewahrt, achtet man darauf, dass die Uhrengehäuse nicht aneinander scheuern oder reiben. Zeiger und Ziffernblatt sind gegen Licht und Sonneneinstrahlung empfindlich. Daher sollten sie davor geschützt werden.

Auf Dauer können Schmutz und die Fettsäuren aus der Haut der Uhr schaden. Wird die Armbanduhr längere Zeit nicht benötigt, wischt man sie vor dem Weglegen mit einem weichen Tuch ab. Besitzt man eine Automatikuhr, empfiehlt sich während der Nichtbenutzung der Einsatz eines Uhrenbewegers. Er hält den Rotor in Schwung.

Wie wir Menschen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen zum Arzt gehen, sollten wir auch unsere Uhr regelmäßig beim Uhrmacher zur Wartung vorstellen, zumindest wenn es sich um eine Automatikuhr oder eine mechanische Uhr handelt. Wasserdichte Uhren werden dabei zum Beispiel auf ihre Wasserdichte geprüft. Außerdem wird die Uhr auseinandergenommen und die Teile, bei denen es möglich ist, werden in einem Ultraschallgerät gereinigt.

Bildquelle: Harry Hautumm / Pixelio